Werkbeiträge des Kantons Zürich im Bereich Bildende Kunst

25.09.2019 - Medienmitteilung

Zurück zu Aktuell

Werkschau Kanton Zuerich 2019_Museum Haus Konstruktiv

Während zehn Tagen steht das Museum Haus Konstruktiv im Zeichen der Werkschau 2019. 30 Künstlerinnen und Künstler präsentieren ihre Arbeiten, 12 von ihnen erhalten einen Werkbeitrag des Kantons Zürich von je 24’000 Franken.

Sie zählt bereits zum festen Bestandteil der Zürcher Kunstagenda: Die «Werkschau 2019», die jährliche Ausstellung der Fachstelle Kultur, in der 30 Kunstschaffende aus dem Kanton Zürich ihre neuesten Arbeiten präsentieren.

Im Frühjahr haben sich insgesamt 254 Kunstschaffende mit einem Dossier für einen Werkbeitrag beworben. Damit sind in diesem Jahr erneut rund 10 Prozent mehr Kunstschaffende, die an der Ausschreibung teilnahmen. Die Werkbeiträge werden in einem zweistufigen Verfahren vergeben. Nach Sichtung der eingereichten Portfolios hat die Jury in einer ersten Runde 30 Künstlerinnen und Künstler zur Werkschau 2019 ins Museum Haus Konstruktiv eingeladen. Sie alle erhalten die Gelegenheit, ihr Schaffen einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Die ausgestellten Werke bilden die Grundlage für die Vergabe der Auszeichnungen. 12 Kunstschaffende erhalten auf Empfehlung der Jury (siehe unten) einen Werkbeitrag von je 24’000 Franken. Die Werkbeiträge werden von Madeleine Herzog, Leiterin der Fachstelle Kultur, anlässlich der Vernissage übergeben.

Die Ausgezeichneten

Die Werkbeiträge 2019 gehen an folgende Zürcher Künstlerinnen und Künstler:

  • Heiko Blankenstein, Zürich
  • Julia Geröcs, Zürich
  • Valentin Hauri, Zürich
  • Alex Herzog, Zürich
  • Daniel V. Keller, Zürich
  • Georgette Maag, Zürich
  • Esther Mathis, Zürich
  • Giuseppe Micciché, Zürich
  • Sally Schonfeldt, Zürich
  • FIlib Schürmann, Zürich
  • Ana Strika, Zürich
  • Latefa Wiersch, Zürich

Die Jury

Der Jury, eingesetzt von der Fachstelle Kultur, gehören dieses Jahr als Mitglieder der kantonalen Kulturförderungskommission (Fachgruppe Bildende Kunst) Dr. Nanni Baltzer (Kunsthistorikerin/Uni Zürich), Alexandra Blätter (Kunsthistorikerin/Sammlungskuratorin Kunstmuseum Luzern), Bob Gramsma (Künstler) und Ron Temperli (Künstler) sowie als externe Expertinnen Deborah Keller (Redaktorin Kunstbulletin, freie Kunstkritikerin und Kuratorin Kunsthalle Arbon) sowie in der zweiten Runde Evelyne Bucher (Kuratorin Museum Haus Konstruktiv) an.

Rahmenprogramm zur Ausstellung

Eröffnung Werkschau 2019
Mittwoch, 25. September 2019, ab 18.00 Uhr
Begrüssung und Übergabe der Werkbeiträge um 18.30 Uhr in der EWZ-Halle durch
Madeleine Herzog, Leiterin Fachstelle Kultur und Nela Bunjevac, Leiterin Bildende Kunst, Fachstelle Kultur

Performances

  • Julia Gerös (Konzept/Regie), Roger Bonjour (Performance)
    «Protest», 2019, ca. 20 Min.
    Mittwoch 25. September 2019, 20 Uhr (Vernissage)
    Samstag 28. September 2019, 16 Uhr
    Sonntag 29. September 2019, 14.30 und 16.00 Uhr
  • Latefa Wiersch und Emma Lorien Murray
    «ne pas de deux», 2019, ca. 15 Min.
    Sonntag 6. Oktober 2019, 14.30 Uhr
  • Claudia Stöckli
    «Decoding Degeneration», 2019, ca. 20–30 Min.
    Sonntag, 6. Oktober, 13 und 15 Uhr

Führungen durch die Ausstellung

  • Sonntag, 29. September 2019, 11.15 Uhr: Alexandra Blättler und Deborah Keller führen durch die Ausstellung und berichten über ihre Arbeit als Jurymitglieder
  • Mittwoch, 2. Oktober 2019, 18.30 Uhr: Julia Bysäth und Sara Rageth
  • Sonntag, 6. Oktober 2019, 11.15 Uhr: Evelyne Bucher und Nela Bunjevac

26. September bis 6. Oktober 2019

Werkschau zu Gast im Museum Haus Konstruktiv

Öffnungszeiten: Di / Do–So 11–17 Uhr, Mi 11–20 Uhr, Mo geschlossen
Der Eintritt ist frei.

Werkschau Kanton Zuerich 2019_Museum Haus Konstruktiv
Museum Haus Konstruktiv_01_Foto-Conradin-Frei

Werkschau Kanton Zuerich 2019_Museum Haus Konstruktiv
Museum Haus Konstruktiv_02_Foto-Conradin-Frei

Werkschau Kanton Zuerich 2019_Museum Haus Konstruktiv
Museum Haus Konstruktiv_03_Foto-Conradin-Frei

Werkschau Kanton Zuerich 2019_Museum Haus Konstruktiv
Museum Haus Konstruktiv_04_Foto-Conradin-Frei

(Medienmitteilung der Fachstelle Kultur)

Zurück zu Aktuell